Teneriffa – Urlaub auf der Sonneninsel

April 22, 2011

An einem regnerischen Novembertag ist in mir die Idee gereift, einen Urlaub in der Sonne zu verbringen. Da ich seit ungefähr 4 Jahren mehr oder weniger meine gewohnte Umgebung nicht verlassen habe – Tagesausflüge natürlich ausgenommen – habe ich einen Drang verspürt, endlich mal wieder eine andere Gegend zu sehen. Vor meinem Unfall im Jahr 2006 waren wir sowohl im Sommer als auch im Winter oft unterwegs.

Meine Eltern haben dann nach einigen Überlegungen und Abschätzung der möglichen Risken begonnen, Destinationen ausfindig zu machen, die auch für mich als Rollstuhlfahrer erreichbar sind. Während einer Recherche im Internet sind wir dann auf das Reisebüro „ReiseMeer“ in Linz gestoßen. Es gab lange und intensive Kontakte mit Frau Iris Edlmayr und es war von Anfang an klar, dass sie die kompetente Person für unseren Wunsch ist. Nach langem Hin – und Her sind wir dann durch ihre Unterstützung bei FlyNiki und dem Hotel Mar y Sol in Los Cristianos auf Teneriffa gekommen. Auch die zusätzlichen Anforderungen wie Beschaffung von Personenlifter, Spezialbett und Spezialmatratze sowie Sondertransport vom Flughafen ins Hotel hat Sie problemlos auf die Beine gestellt. Ihr gilt ein besonderer Dank für den reibungslosen Ablauf während der ganzen Urlaubsreise.

Am 9.April ging es bereits um 07.30 Richtung Flughafen Schwechat los, wo wir bereits um 09.00 beim Einchecken am Terminal von FlyNiki erwartet wurden. Wir wurden vom Groundservice vom Check – In weg bis in das Flugzeug von extrem hilfsbereiten Leuten unterstützt und auch während des Fluges nach Teneriffa wurden wir von den Flugbegleiterinnen umsorgt wie Firstclass – Fluggäste, obwohl wir mit Spezialgerät wie Rollstuhl und Beatmungsmaschine angerückt kamen und doch etwas mehr Zeit als der Rest der Fluggäste benötigten. Nach dem ich meinen Sitzplatz in der ersten Reihe eingenommen hatte wurde mein Rollstuhl in den Frachtraum gebracht und um 11.00 hoben wir planmäßig Richtung Süden ab.

Nach einem fünfstündigen Flug mit ausgezeichnetem Service sind wir pünktlich am Nachmittag in Teneriffa Süd gelandet. Hier waren wir die letzten Fluggäste beim Aussteigen und auch hier war das Groundservice fast perfekt – südländische Perfektion wohlgemerkt. Auch hier gab es sofort eine kompetente Betreuung bis zum Spezialtransporter, der uns ins Hotel Mar y Sol brachte, ein perfekt auf die Anforderungen eines Rollstuhlfahrers ausgelegtes Hotel mit Rampen und Lifte wo immer man sie braucht.

Im Zimmer war bereits das Spezialbett aufgestellt, Matratze war im Schrank verstaut und auch der Lifter war vorhanden – erster Eindruck OK. Nach dem Auspacken und Inspizieren der Räumlichkeiten ging es zum Abendessen – hier die zweite positive Überraschung – es gab Essen von einem sehr schön arrangiertem Buffet mit frischen Speisen, von Vorspeisen über Käse, Obst und Gemüse bis zu den verschiedensten Fleisch – und Fischgerichten war alles vorhanden, was das Herz begehrt. Dieser Eindruck hat sich während der ganzen Woche nicht geändert, das Essen vom Frühstück bis zum Abendessen war einfach köstlich.

Das Befahren der Hotelanlagen mit dem E – Rolli war problemlos, man kann eigentlich sagen, dass ganz Los Cristianos ideal für Rollstuhlfahrer ausgelegt ist – paradiesische Verhältnisse im Vergleich zu Österreich. Es gab im Hotel herrliche Poolanlagen, die ich durch meine künstliche Beatmung aber leider nicht benutzen konnte, das sonnige und warme Wetter hat mich dafür aber gänzlich entschädigt, noch dazu da es daheim grau, kalt und regnerisch war. Einfach ein sehr gelungener und schöner Urlaub den wir hier verbracht haben.

Auch die Rückreise verlief problemlos und so sind wir etwas müde um 22.00 in Schwechat gelandet, ebenfalls nach einem angenehmen Flug mit FlyNiki.

Zum Schluß möchte ich noch einen speziellen Dank an Herrn Mag. Nikolaus Chorinsky von FlyNiki (er hat sich von der ersten Anfrage an extrem bemüht uns diesen Urlaub zu ermöglichen – im Gegensatz zu Mitarbeitern anderer Fluglinien) und dessen hervorragenden Teams, sowohl am Boden als auch in der Luft, richten. Speziell den beiden Flugbegleiterinnen Sladana Gavrin und Simone Friedl die uns an Bord so ausgezeichnet versorgt und unterstützt haben. Der Weltmeister Niki Lauda kann stolz auf seine Mitarbeiter sein, denn man findet in der heutigen Zeit selten Leute, die mit behinderten Personen so respektvoll umgehen – herzlichen Dank nochmals dafür.

Mit diesem Bericht möchte ich allen Personen mit einer Behinderung Mut machen, die sich ebenfalls mit der Idee auseinandersetzen einen Auslandsurlaub verbringen zu wollen. Mit www.reisemeer.at und FlyNiki ist dies realisierbar und bleibt kein Traum.

 

Advertisements